__MAP__

Offene
Stellen

Aktuelles

EIN BILD SAGT MEHR ALS TAUSEND WORTE

Unser Kurzvideo mit eindrucksvollen Luftaufnahmen der Harmonie aus Revitalisierung und Hochwasserschutz überzeugt. Das Gleichgewicht aus Technik und Natur zeigt, wie moderner Wasserbau realisiert werden kann.

MIT 2‘460 KG AUF 2‘000 M Ü. M. MIT DEM K-MAX

Am Dienstag, 27. Juli 2021 durften wir mit dem Kaman K-Max K-1200 eine 2‘460 kg schwere Fertigteilsammelbrunnenstube für die Zusammenführung von verschiedenen alpinen Quellwasseraustritten positionieren.

Neben dem derzeit sehr wechselhaftem Wetter, kommen die typischen Hochgebirgsherausforderungen hinzu. Aufgrund des hohen Gewichts des Fertigteils, wurden für diesen Transport die Flaps des Helikopters neu eingestellt, um in der alpinen Region ein solch grosses Gewicht transportieren zu können.

Sowohl der Transport mit dem K-Max, als auch das punktgenaue Absetzen der Sammelbrunnenstube auf dem dafür vorgefertigten Fundament war reibungslos abgelaufen.

In den kommenden Wochen und Monaten werden naheliegende marode Trinkwasserquellen anhand der anerkannten Regeln der Technik saniert und über Trinkwassertransportleitungen in der neuen Sammelbrunnenstube zusammengeführt. Ziel ist es, die Versorgungssicherheit mit einwandfreiem Trinkwasser aufrecht zu halten, marode Bauwerke zu sanieren und das Trinkwassersystem zu optimieren.

Bauarbeiten Druckleitung KW Gisentella

Die ersten 450 Meter von der Gussleitung DN 600 mm wurden verlegt. Aktuell wird der Graben im oberen Bereich eingefüllt. Dank der Erfahrung von den Maschinisten im schwierigen Terrain sind die Aushubarbeiten im Steilhang bereits gut fortgeschritten.   

Parallel laufen die Arbeiten bei der Wasserfassung / Entsander sowie bei der Zentrale gemäss Bauprogramm. Auch die Erdarbeiten für die Ersatzmassnahme sind im Gang.

WASSER BEWEGT UNS JEDEN TAG

Bei der SRP Ingenieur AG bewegt uns das Wasser jeden Tag. Sei es die Grundwasserabsenkung zur Realisierung interessanter konstruktiver Herausforderungen, Druckwasser in Rohren zum Turbinieren für unseren Strom, Freispiegelabflüsse in Kanalisationsrohren zum geordneten Ableiten der Abwässer, natürliche Abflüsse in Bach und Fluss oder auch Quellwasseraustritte für unser kostbares Trinkwasser.

Unsere Projekte führen uns zudem an die schönsten Stellen im gesamten Wallis. So durften wir heute die Pflöcke für weitere spannende Projekte einschlagen und dabei die Aussicht geniessen.

BLEIBEN SIE AUF DEM LAUFENDEN

Bleiben Sie mit uns auf dem Laufenden und erfahren mehr über unsere spannenden Projekte, Stellenangebote und Berufung.

 

Folgen Sie uns über als Follower über LinkedIn, oder schauen auf unserer Webseite vorbei.

 

www.srp.ch

NATURNAHER WASSERBAU, GEPAART MIT HOCHWASSERSCHUTZ

Als Kompensationsmassnahme für den Autobahnbau im Wallis, durfte die SRP Ingenieur AG an der Raspille in Salgesch ein Projekt im naturnahen Wasserbau und Hochwasserschutz realisieren.

Die Raspille wurde dazu aus ihrem befestigten Gerinne befreit, den Fischen einen hindernisfreien Zugang von der Rhone her geschaffen und durch Initialgerinne und Strukturelemente ein dynamisches Delta geschaffen.

Dem Hochwasserschutz gegenüber der Rhone wurde mittels dammbautechnischer Massnahmen Sorge getragen. Der Damm trägt zudem den Langsamverkehrsweg, der das Flanieren am neuen Rhonearm und der aufgeweiteten Raspille ermöglichen.

 

Wir laden Sie herzlich ein, den eindrücklich renaturierten Mündungsbereich besichtigen zu gehen.

 

BEITRAG KANAL 9 VOM 1. JUNI 2021

Der kantonale Regionalsender Kanal 9 hat in der Tagesinfo vom 1. Juni 2021 über die ökologische Aufwertung an der Raspille berichtet. Neben der Dienststelle für Nationalstrassenbau dürfen wir auch für viele andere Auftraggeber als kompetenter Partner im Hochwasserschutz und Flussbau Projekte realisieren.

 

 

IMPRESSIONEN DER AUFWEITUNG RASPILLE

Zur Realisierung eines naturnahen Deltas der Raspille wurden im Initialgerinne Störelemente eingebracht. Abhängig vom Abfluss können diese als Stillwasser- und Ruhebereiche den Fischen dienen, aber auch zur eigendynamischen Entwicklung der Raspille beitragen. Erosion und Auflandungen sind kein nachteiliger Faktor, sondern wünschenswerte Strukturen. Die Raspille wird im Mündungsbereich der Rhone durch die jahreszeitlichen Abflussschwankungen und Geschiebeeinträge ein immer wieder neues Gesicht zeigen.