__MAP__

Aktuelles

Eyer Richard Eyer Richard

Eyer Richard

Dany-Cavasin Linda Dany-Cavasin Linda

Dany-Cavasin Linda

Kontinuität durch Wandel / La continuité par le changement

Die SRP Ingenieur AG stellt durch steten Wandel sicher, dass sie als zuverlässiger und engagierter Partner für Sie auch weiterhin Leistungen auf hohem Niveau erbringen kann.

Wir freuen uns, Ihnen mitzuteilen, dass die Leitung des Bereichs "Hochbau und Tragkonstruktion" ab dem 01. Januar 2020 durch Richard Eyer und Linda Dany-Cavasin übernommen wird.

Richard Eyer wird mit Beginn des Neuen Jahres zum Mitglied der Geschäftsleitung ernannt, Linda Dany-Cavasin zur Chefingenieurin. Herr Wolfgang Linder, der bisherige Bereichsleiter "Hochbau und Tragkonstruktion", stellt seine umfangreiche Erfahrung weiterhin als Chefingenieur zur Verfügung.

Wir bleiben der kompetente Ansprechpartner für Sie und Ihre anspruchsvollen Projekte, auch in Zukunft.

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

SRP Ingénieur SA veut rester votre partenaire engagé et fiable, en s'assurant par une évolution constante de toujours vous proposer des prestations de haut niveau.

C'est avec plaisir que nous vous annonçons que Richard Eyer et Linda Dany-Cavasin reprennent conjointement dès le 1er janvier 2020 la direction du domaine "Bâtiment et structures porteuses".

Richard Eyer devient membre de la direction et Linda Cavasin est nommée ingénieure cheffe à partir du 1er janvier 2020. Wolfgang Linder, actuel directeur du domaine "Bâtiment et structures porteuses", met dorénavant sa longue et riche expérience à disposition du bureau en tant qu'ingénieur chef.

Nous restons le partenaire compétent pour vous et vos projets ambitieux, également dans le futur.

Einweihung Chineggabrücke

Quellenangabe rrotv (radio rottu oberwallis)

www.rro.ch/cms

Quellenangabe Walliser Bote

Brücke Chinegga Brücke Chinegga

Brücke Chinegga

BRÜCKENBAU Construction & Engineering

Quellenangabe Zeitschrift Brückenbau

Leider ist die Qualität der Abbildungen und Fotos im pdf-Format sehr gering. Beim Verlag kann die Zeitschrift bestellt werden. Dort sind die Abbildung in hervorragender Qualität.

www.verlagsgruppewiederspahn.eu

Le Pont Chinegga Le Pont Chinegga

Le Pont Chinegga

Le pont Chinegga: un pont spectaculaire perché au-dessus de la Vispa

Source: canal 9

https://canal9.ch

Einweihung Kraftwerk Breithorn-Fafleralp

Am 1. August 2019 wurde das Kraftwerk Breithorn Fafleralp feierlich eingeweiht. Im Jahr 2011 hatte die Urversammlung der Gemeinde Blatten mit grosser Mehrheit die Konzessionserteilung angenommen.

Nach diversen Einsprachen mit Verhandlungen bis vor das Bundesgericht wurde 2017 die Konzession erteilt. Noch im selben Jahr wurde das Baugesuch eingereicht. Mit dem Bau wurde im Herbst 2017 begonnen. Die Inbetriebnahme fand im Juni 2019 statt. Während dieser ganzen Zeitspanne war SRP Ingenieur AG als Gesamtplaner tätig.

Die Wasserfassung besteht aus einem Tirolerwehr und ist mit einem Grundablass und einer Stauklappe ausgerüstet. Die Restwassermenge wird abflussproportional definiert und beträgt mindestens 21 % der ankommenden Wassermenge. In diversen Monaten wird diese Restwassermenge auf 35 % erhöht, um die Einwirkungen dieses Projektes, welches sich zum Teil im BLN-Gebiet befindet, möglichst zu minimieren. Das Wasser wird bis zu einem Entsander mit einem Absetzbecken von ca. 300 m³ geleitet. Die Entleerung vom Entsander, aber auch vom Wasserfassungssee, erfolgt automatisch mittels Sedimentsonden, welche die Spülprozesse auslösen.

Die Druckleitung aus duktilen Gussrohren weist eine Länge von ca. 1‘100 Meter und einen Durchmesser von 700 mm auf. Die Ausbauwassermenge beträgt 900 l/s und die Bruttofallhöhe ca. 243 Meter. In der Zentrale erzeugt die elektromechanische Ausrüstung (4-düsige Peltonturbine) eine jährliche Stromproduktion von ca. 5 Mio. kWh. Die Leistung beträgt ca. 1'850 kW.

Pont du Chinegga Pont du Chinegga

Pont du Chinegga

Un pont impressionnant pour contourner le village de Stalden. Visite aérienne du chantier et explications

Source: Le Nouvelliste

https://www.lenouvelliste.ch/videos

Vorhher Vorhher

Vorhher

Nachher Nachher

Nachher

Nachher Nachher

Nachher

Aussenraumgestaltung, Altersheim Englischgruss Brig

Die SRP Ingenieur AG hat in Zusammenarbeit mit dem Altersheim Englischgruss die Gestaltung der Aussenräume des Altersheims neu naturnah konzipiert. Dabei wurde sowohl eine Steigerung der Lebensqualität der BewohnerInnen als auch ein Mehrwert für die Biodiversität angestrebt.

Seit dem ersten Treffen mit dem Heimleiter Daniel Kalbermatten und dem Gärtner Emanuel Thun im März 2019 ist in den Aussenräumen rund ums Altersheim Englischgruss vieles im Wandel. Im Innenhof wachsen neu Beerensträucher die im Sommer zum Naschen einladen, sowie auch Weiden und diverse einheimische Sträucher die sich bei Vögeln und Insekten grosser Beliebtheit erfreuen. Auch auf dem vormals eher eintönigen Rasen ist nichts mehr wie es war. Eine beträchtliche Fläche des Rasens wurde abgetragen um einer Wildblumenwiese Platz zu machen. Was im Moment noch etwas trostlos aussieht, wird im nächsten Jahr von einer Vielzahl einheimischen Wildblumen überwachsen sein.

Diese ersten Aufwertungsmassnahmen fanden im April und Mai 2019 statt, weitere sind für den Juni geplant. So wird als nächster Schritt eine Trockensteinmauer im traditionellen Walliser Stil gebaut. Diese wird hoffentlich nicht nur das Auge und den Gaumen der BewohnerInnen mit mediterranen Küchenkräuter erfreuen, sondern auch neue Lebensräume für trockenheitsliebende Pflanzen und Tiere bieten.

Der aktuelle Stand der Arbeiten kann in unserem Beitrag auf der naturechallenge Plattform eingesehen werden:
Dokumentation zur Umsetzung der Arbeiten

Die Team-Mitglieder der IG VALBT im WNF Naters. Die Team-Mitglieder der IG VALBT im WNF Naters.

Die Team-Mitglieder der IG VALBT im WNF Naters.

Licht im Tunnel für die Vollendung des LBT Licht im Tunnel für die Vollendung des LBT

Licht im Tunnel für die Vollendung des LBT

Teilausbau Lötschberg-Basistunnel

Die Projektierung des Teilausbaus des Lötschberg-Basistunnels ist auf Kurs! Den Teammitgliedern der IG VALBT wurde am 26. April 2019 im Wallis an einem speziellen Mitarbeiter-Tag für die termin– und fachgerechte Abgabe eines wichtigen Meilenstein-Dossiers gedankt.

Beim Vorhaben Teilausbau Lötschberg-Basistunnel sollen bei der Lötschberg-Basisstrecke in einem ersten Schritt diejenigen Teile der bestehenden einspurigen Streckenabschnitte so ausgebaut werden, dass der integrale Halbstundentakt zwischen Bern und Brig ermöglicht wird und der Güterverkehr von der Lötschberg-Bergstrecke schwergewichtig auf die Basistrecke verlagert werden kann.

Zur Erreichung dieser Ziele muss beim Herzstück der Lötschberg-Basisstrecke, dem 34.6 km langen Lötschberg-Basistunnel, der bereits ausgebrochene Tunnel West zwischen den Fusspunkten Mitholz und Ferden auf einer Länge von ca. 14 km bahntechnisch ausgerüstet werden. Dabei ist auch der Bau einer Spaltungsweiche in Mitholz notwendig. Ein Vollausbau des Lötschberg-Basistunnels, d. h. die Erstellung des fehlenden Teilstückes mit dem ca. 6 km langen Tunnel West zwischen der Spaltungsweiche Adelrain und dem Fusspunkt Mitholz, ist im Teilausbau nicht enthalten und soll gegebenenfalls zu einem späteren Zeitpunkt erfolgen. Beim im Norden zum Basistunnel vorgelagerten, ca. 2.6 km langen Tunnel Engstlige, welcher als Tagbautunnel mit zwei richtungsgetrennten Tunneln gebaut worden ist, muss der Tunnel West ebenfalls bahntechnisch ausgerüstet werden. An diesen Doppelspurausbau sind der Ausbau der Gleis-Verknüpfungen in der Wengi-Ey und in der Interventionsstelle Frutigen gebunden.

Nebst dem eigentlichen Rohbau mit Trassierung und Fahrbahn sind auch die Ausrüstung mit den Sicherungsanlagen, der Bahnstromversorgung 16.7 Hz, die Fahrleitung, die Erdung, die Stromversorgung 50 Hz, die Niederspannung, Telekom, Haustechnik und HLK, der Funk, Baufunk, GSM-R, die Kabelanlagen, die Tunnellüftung für Bau- und Betriebsphase, die Wasserversorgung und -ableitung für Bau- und Betriebsphase sowie die Mechanische Ausrüstung zu planen.

Der Teilausbau des Lötschberg-Basistunnel findet mit Ausnahme der Bauphase mit einer Totalsperre während dem regulären Bahnbetrieb statt. Die Anforderungen zur Gewährleistung der Sicherheit haben gegenüber den Bautätigkeiten jederzeit Vorrang, sodass das heutige Sicherheitsniveau des Lötschberg-Basistunnels auch während der Bauzeit weitgehend aufrechterhalten erhalten werden kann. Aufgrund der teilweise veränderten Bedingungen für die Rettung und die zusätzlichen Risiken aufgrund des Teilausbaus wurden spezifische Massnahmen formuliert, welche bei der Planung berücksichtigt worden sind. Während des Teilausbaus kann damit ein sicherer Betrieb des Lötschberg-Basistunnels in jeder Bauphase gewährleistet und die Schutzziele und Beurteilungskriterien „Sicherheit“ erfüllt werden.

Um im Rahmen des Ausbauschritts STEP AS 2035 eine rasche Realisierung zu erzielen, wird folgender Terminplan festgesetzt: Fertigstellung des Auflagedossiers im ersten Halbjahr 2019 und anschliessend Einreichung des Plangenehmigungsgesuchs. Entscheid der eidgenössischen Räte bezüglich STEP AS 2035 im Herbst 2019. Plangenehmigungsverfügung BAV bis Ende 2020. Ausschreibung und Vergaben für die Arbeiten Teilausbau Lötschberg-Basistunnel bis Ende 2021 und Baubeginn Anfang 2022. Dieser Terminplan bedingt einen reibungslosen Prozess in der politischen Verabschiedung des STEP AS 2035 sowie im Plangenehmigungsverfahren.

Die IG VALBT wird nach Erarbeitung des Bauprojektes mit der Erstellung der Ausschreibung einen weiteren wichtigen Meilenstein zum Gelingen des Teilausbaus des LBT in Angriff nehmen.

Die Ingenieurgemeinschaft IG VALBT besteht aus den folgenden Ingenieurbüros: SRP Ingenieur AG, Brig (Federführung und Projektleitung), Emch + Berger AG Bern, HBI Haerter AG, Bern, PRA Ingénieurs Conseils SA, Sion, BG Ingénieurs Conseils SA, Lausanne, IUB Engineering AG, Bern.

Der Mitarbeiter-Tag begann vormittags mit einer Wanderung von Ausserberg nach Raron mit einem kulturellen und kulinarischen Halt in St. German. Am Nachmittag  konnte im World Nature Forum in Naters mit einem Konzert des Walliser Flötenquartetts Vibration4, diversen Grussbotschaften der Gemeinde Naters und der BLS Netz AG, dem Besuch der Ausstellung sowie einem „Apéro riche“ ein erfolgreicher Tag mit anregendem Austausch und kulturellen und kulinarischen Erlebnissen abgeschlossen werden.